Zum Foto:

Dieses Foto ist auch wieder in der Regenzeit entstanden. Da ist der Himmel häufig voller Gold. Wenn wir dann noch so schöne Motive wie die Köcherbäume im Vordergrund haben, passt alles zusammen, um auch mal ein schnelles Bild zu machen. Dieses ist am Abend auf der Mesosaurus Campsite entstanden. Eigentlich hatte ich gar keine Zeit zum Fotografieren, aber dieses Bild musste einfach schnell sein.
Technisches: Canon EOS-1D II mit Canon 100-400 bei 200mm, Belichtung: 1/500s, Blende: 9.0, ISO: 800

 

Zu den Köcherbäumen:

Im Buch "Hummeldumm" werden die Köcherbäume auch mal als verbrannter Broccoli beschrieben, damit haben die Köcherbäume aber nichts gemeinsam - ebenso wenig wie mit Bäumen: Es handelt sich bei den Köcherbäumen um Aloen. Aloen gehören übrigens zu den Spargelartigen.
Die Köcherbäume werden bis neun Meter hoch. Das Innere des Stammes und der Äste ist weich und schwammartig. Diese Schwammstruktur ist in den trockenen Gebieten ein hervorragender Wasserspeicher.
Die Äste lassen sich sehr einfach aushöhlen. Die äussere harte Rinde kann oben und unten einfach mit Tierhaut verschlossen werden. So entsteht ein einfacher Köcher, welcher dem Baum auch den Namen gegeben hat. Solche Köcher werden vielerorts aber auch aus anderen Bäumen gemacht.

 

Köcherbäume kommen ausschließlich im Süden von Namibia und in der südafrikanischen Nordkap-Provinz vor. In Namibia ist besonders die Region um Keetmanshoop für ihre Köcherbaumwälder bekannt - wobei das Wort Wald auch nicht allzu ernst zu nehmen ist.

 

Die Bäume stehen meist einzeln oder in kleinen Gruppen. Dadurch präsentieren sie sich als perfektes Fotomotiv, speziell im guten Morgen- und Abendlicht. Dann bekommen auch die Stämme einen besonderen Glanz.

 

 

Um Keetmannshoop herum befinden sich drei Köcherbaumwälder. Sehr bekannt ist der Köcherbaumwald auf der Farm Gariganus, auf der man auch den "Spielplatz der Riesen" findet. Nördlich von Keetmanshoop liegt Garrras. Wir fahren gerne zu dem Wald beim Mesosaurus Fossile Camp. Dort gibt es neben den Köcherbäumen auch noch versteinerte Mesosauren zu bestaunen. Die Campsite ist einige Kilometer weg von der Lodge direkt zwischen den Köcherbäumen.

 

 

Köcherbaumwälder bei Keetmannshoop

 

Ein Sonnenuntergang zwischen Köcherbäumen ist ein Highlight für jede Namibia-Reise.

 

Weitere nützliche Informationen zu den Regionen auf Suedafrikakarte, Tracks4Africa und dem Namibia-Forum.